LV Salzburg: In Memoriam Ehrenpräsident Ökonomierat Johann Wirrer

Erstellt von Carina Flöckner |

Es war der frühe Nachmittag des 2. Mai 2021 als die Nachricht kam, dass Ehrenpräsident Ökonomierat Johann Wirrer im Krankenhaus verstorben ist.
Er war schon mehrmals dem Tod sprichwörtlich von der Schaufel gesprungen und hatte sich immer wieder ins Leben zurückgekämpft. Ein Herzinfarkt führte letztlich zu einem fatalen Sturz, an dessen Folgen er nach zweiwöchigem Krankenhausaufenthalt verstorben ist.
Johann Wirrer hätte am 8. Mai seinen 73. Geburtstag gefeiert. Am 8. Mai des vergangenen Jahres hatte sich noch eine Abordnung des Landespräsidiums zur Gratulation bei ihm eingefunden, was ihn sehr gefreut hat. Niemand ahnte damals, dass dies die letzte Gratulation für den verdienten Ehrenpräsidenten war.

Johann Wirrer absolvierte nach der Pflichtschulausbildung eine Gärtnerlehre, bevor er 1967 in der Rainerkaserne in Glasenbach seinen Präsenzdienst ableistete. Am 10. Februar 1970 konnte er die Meisterprüfung als Gärtner ablegen, bevor er den elterlichen Gärtnereibetrieb in Leopoldskron übernahm. Er engagierte sich früh für die Belange der Gärtner. So war er von 1972 bis 1975 Obmann der Junggärtner, von 1982 bis 1998 Aufsichtsratsvorsitzender des Salzburger Blumenhofes und gleichzeitig auch Vorstandsmitglied des Landesverbandes der Erwerbsgärtner sowie auch Kammerrat der Bezirksbauernkammer.

Johann Wirrer bekleidete in der Kameradschaft zunächst die Funktion des Obmann-Stv. der Kameradschaft Leopoldskron und war im Bezirksverband Salzburg Stadt einige Jahre Bezirkskassier-Stv. und schließlich Kassier des Landesverbandes. Nach dem plötzlichen Tod von Präsident Eugen Tittler wurde Johann Wirrer 1997 zum Präsidenten des Salzburger Kameradschaftsbundes gewählt.
In seine Amtszeit fiel u.a. das 50. Bestandsjubiläum des Salzburger Kameradschaftsbundes, das im Schlosspark von Kleßheim gebührend begangen wurde. Hans Wirrer konnte den Salzburger Kameradschaftsbund nach dem Tod von Präsident Tittler in ein ruhiges Fahrwasser bringen und legte damit das Fundament, auf dem Josef Hohenwarter als Nachfolger aufbauen konnte. 1999 ereilte Johann Wirrer der Ruf der Kommunalpolitik. Er zog für die ÖVP in den Salzburger Gemeinderat ein, dem er bis zur Wahl 2014 angehörte. Johann Wirrer war als ÖVP-Stadtteilobmann für Leopoldskron-Moos, Gneis und Morzg verantwortlich. Er kümmerte sich als Mandatar um die vielen, vermeintlich kleinen, aber dennoch wichtigen Anliegen, aus seinen Stadtteilen und darüber hinaus. Er war - persönlich bescheiden- stets verlässlich und hielt sein gegebenes Wort. Eine Eigenschaft, die ihn zu einem beliebten und unkomplizierten Ansprechpartner machte.

Die Funktion des Präsidenten des Salzburger Kameradschaftsbundes übte Johann Wirrer bis zum Landesdelegiertentag im April 2009 aus. Bei diesem Delegiertentag in der Rainerkaserne legte er das Geschick des Salzburger Kameradschaftsbundes in die Hände von Bürgermeister Josef Hohenwarter. Johann Wirrer wurde per Präsidiumsbeschluss in Anerkennung seiner Verdienste um den Salzburger Kameradschaftsbund einstimmig zum Ehrenpräsidenten ernannt.
Die Ehrenurkunde wurde ihm am Landesdelegiertentag in der Rainerkaserne in Anwesenheit von hunderten Kameraden überreicht. Erinnerlich ist eine aus diesem Anlass zusammengestellte Videopräsentation, die die wesentlichen Stationen seines Wirkens für die Kameraden unter den Klängen von Andrea Bocelli´s „Time to Say Goodbye“ in Erinnerung rief.

Ehrenpräsident Johann Wirrer war Träger der höchsten Auszeichnungen des Kameradschaftsbundes. Es seien angeführt: Großkreuz mit Strahlenkranz des Bayerischen Soldatenbundes 1874 e.V. (1. Oktober 2000); Goldener Großer Landesorden des ÖKB des Landesverbandes Kärnten (September 2003). Großes Ehrenzeichen mit Stern in Gold des Salzburger Kameradschaftsbundes (19. Oktober 2003); Großkreuz der Kameradschaft Feldmarschall Radetzky (4. Dezember 2003); Bundesehrenzeichen für internationale Beziehungen des ÖKB (26. November 2005). Am 10. Juli 2000 wurde ihm für seine Verdienste um das Gärtnerwesen vom Bundespräsidenten der Titel eines Ökonomierates verliehen. Für seine Verdienste um die Stadt erhielt Johann Wirrer am 25. März 2009 die Salzburg-Medaille, am 28. September 2011 den Bürgerbrief der Stadt Salzburg und am 2. April 2014 die Salzburg-Medaille. Geehrt wurde er überdies mit dem Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich und mit dem Verdienstzeichen in Gold des Landes Salzburg.

Auch als Ehrenpräsident ist Johann Wirrer seinem Kameradschaftsbund immer treu geblieben und war gerne gesehener Gast bei zahlreichen Veranstaltungen. Ehrenpräsident Johann Wirrer gebührt das stets ehrende und dankbare Andenken des Salzburger Kameradschaftsbundes, seiner Frau Ulli und der Familie die Anteilnahme. Er möge ruhen in Frieden!

Wirrer.jpg
Ehrenpräsident Johann Wirrer