Allerheiligensammlung: Besondere Zeiten, besondere Maßnahmen

 

Liebe Kameradinnen und Kameraden,
besondere Zeiten verlangen besondere Maßnahmen: Dies gilt heuer wohl auch für die Allerheiligensammlung für das Österreichische Schwarze Kreuz – Kriegsgräberfürsorge. Das Schwarze Kreuz ist auf die Spenden zu Allerheiligen angewiesen, um die Gräber und Friedhofsanlagen unserer gefallenen und in Lazaretten umgekommen Kameraden im In- und Ausland pflegen und erhalten zu können.

Wie die Sammlung heuer trotz Corona durchgeführt werden könnte, hat der Landesgeschäftsführer des ÖSK Steiermark, Oberst i. R. Dieter Allesch, in einem Rundbrief an seine Kameraden folgendermaßen beschrieben: „Die Sammelbüchsen werden am Sammelort auf einem Stockerl, einer Getränkekiste etc. abgestellt, dort werden auch die Pickerl sowie Informationsmaterial darauf gelegt. Ein Plakatständer mit unserem Allerheiligenplakat wirkt vor allem im städtischen Bereich sehr informativ. Der Sammler/Die Sammlerin, am besten  mit Mund-Nasen-Schutz, ersucht mit entsprechendem Abstand um die Spende für die Kriegsgräberfürsorge. Da die Sammlung im Freien stattfindet, und bei dieser Variante problemlos der geforderte Sicherheitsabstand eingehalten werden kann, sehen wir keine Gefährdung, weder für die Sammler, noch für die Spender. Auf diese Art und Weise könnten die für die Kriegsgräberfürsorge notwendigen finanziellen Mittel auch diesmal wieder sichergestellt werden.

Das ist sicher eine Variante, die allen Vorgaben der Bundesregierung entspricht und die Gefahr einer Ansteckung auf ein absolutes Minimum reduziert.
Ich ersuche euch alle, eine solche Form der Spendensammlung in eure Überlegungen einzubeziehen und bei einer positiven Bewertung des Vorschlages die diesjährige Sammlung zur Erhaltung der Kriegsgräber zu organisieren und durchzuführen.

Mit kameradschaftlichen Grüßen

euer
Ludwig Bieringer, Präsident

Zurück
bieringer-port-1.jpg
ÖKB-Präsident Ludwig Bieringer